jazzkeller 69 e.V.

Unterstützt die Berliner Jazz-Szene! Werdet Mitglieder im Jazzkeller 69 e.V.!

Freitag   19. Januar '18    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Wegen der starken Nachfrage öffnet die Abendkasse bereits um 20:30 Uhr!!!!
Reservierungen sind leider nicht möglich. Es wird sehr voll!!

wuppertal JAZZ workshop

peter brötzmannPeter Brötzmann – reeds
Wolfgang Schmidtke – reeds
Dieter Manderscheid – bass
Peter Weiss – drums
guest: Alexander von Schlippenbach – piano

Als sich in den 1960- und 70er Jahren mit dem Auftauchen des Free Jazz die erstmailge Emanzipation des europäischen Jazz ereignete, war Wuppertal schlagartig in der Welt der Improvisation eine feste Größe.
Musiker von dort bildeten einen Gutteil der europäischen Avantgarde und Musiker aus anderen, eigentlich ungleich größeren Zentren entschieden sich, Wuppertal zu ihrer “home base“ zu machen.
So fanden die Arbeitsphasen des Globe Unitiy Orchestra jahrelang an der Wupper statt, in Berlin fühlte man sich nicht gut aufgehoben.

Fraglos hat sich seitdem auch die Welt des Jazz oft gedreht, aber immer noch ist Wuppertal die Heimat von und für Musiker-/innen, die das Zentrum ihrer Kunst in der Improvisation sehen.
Unter dem neuen Label „wuppertal JAZZ workshop“ treffen drei Generationen Jazz aus Wuppertal- Peter Brötzmann, Wolfgang Schmidtke und Roman Babik auf ihre rheinischen Kollegen Dieter Manderscheid und Peter Weiss.
Alle Beteiligten können auf eine jahrzehntelange, reiche Biografie verweisen und die erlebten sie auf bisweilen sehr unterschiedlichem Terrain.
Unter dem Dach von “wuppertal JAZZ workshop“ ist Platz, diese Erfahrungen zusammen zu bringen.

Gefördert von der Dr. Werner Jackstädt- Stiftung.

wuppertal-jazz-workshop-jazz-projekt

 

 




Freitag   26. Januar '18    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Gerd Dudek Berlin Meeting

gert dudekGerd Dudek – sopran + tenor sax
Almut Kühne – voice
Gebhard Ullmann – soprano, tenor saxes, bass clarinet
Oliver Potratz – bass
Christian Lillinger – drums

Ob alt oder jung: in dieser Band sind alle experimentierfreudig und Klangforscher. Das bewies der Saxophonist Gerd Dudek, Free Jazzer der ersten Stunde, schon im Quintett mit Manfred Schoof oder als Gründungsmitglied von Alexander von Schlippenbachs Globe Unity Orchestra und ist trotz seines 80sten Lebensjahres nicht müde.
Gebhard Ullmann, ebenfalls Saxophonist, bekam nicht zuletzt für seine musikalische Abenteuerlust 2017 den 1. Berliner Jazzpreis verliehen. Zum Preisträgerkonzert stellte Ullmann sein neues Projekt mikroPuls vor, bei dem auch der Bassist Oliver Potratz mitwirkt, der selbst eine Hausmarke ist und mit seinem durchdachten und raffinierten Spiel immer eine eigene, aber nie aufdringliche Note beisteuert.
Als die experimentierfreudigste Berliner Sängerin gilt Almut Kühne, die mit ihrer Stimme häufig sehr instrumental agiert. Mit Ullmann arbeitete sie 2013 in seiner „Berlin Suite“ und seitdem auch im Duo.
Der Schlagzeuger Christian Lillinger ist für seine unbändige Energie und musikalische Probierlust, trotz seiner jungen Jahre, auch schon international bekannt – so spielt er u.a. im Quartett mit Peter Evans – und erhielt kürzlich den SWR-Jazzpreis.
Man darf auf dieses Quintett der Extra-Klasse gespannt sein.

 

 




Freitag   2. Februar '18    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


7 of 8

Andreas Willers – guitar
Matthias Schubert – tenor sax
Florian Bergmann – alto sax, clarinet, bass clarinet
Nikolaus Neuser – trompet
Meinrad Kneer – bass
Christian Marien – drums

Magie vs. Konvention – Seit 2013 besteht die Berliner Neuauflage des vielbeachteten Andreas Willers Octet aus den 90er Jahren. Damals wie heute stehen den dicht und anspruchsvoll geschriebenen Themen expressive solistische und kollektive Improvisationen gegenüber, in denen es jenseits von einengenden Genre-Schubladen neben Wucht und Abstraktion um reine Musikalität geht, um überschäumende Spielfreude und gelegentlich auch mal um (selbst-)ironische Distanz. Typisch für Andreas Willers: souverän werden Elemente von Jazz, Rock und Neuer Musik mit freier Improvisation und manchmal auch einem texanischen Walzer verbunden. Bevor die sechs Musiker Ende Februar in’s Aufnahmestudio gehen kommen sie noch einmal in das Aufsturz.

 

 




Dienstag   6. Februar '18    Einlass: 20:00  Beginn: 20:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Aufsturz-Jam Freebop / No Standards

willi kellers

directed by Willi Kellers
opening guests:
Julie  Sassoon – piano
Gebhard Ullmann – reeds
Jan Roder – bass

Backline: upright piano, bass amp, fender guitar amp, sonor drum set, No PA

Ende ca. 23:00 Uhr
Eintritt 5 € – Gilt als Getränkebon für Einsteiger bei Session

 

 

 




Freitag   9. Februar '18    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Zodiacs

lina allemanoLina Allemano – trumpet
Els Vandeweyer – vibes
Ute Wassermann – voice

In dialogue with Mary Lou Williams’ album Zodiac Suite.
Die Jazzpianistin Mary Lou Williams (1910–1981) schrieb die ersten Teile der Zodiac Suite 1942.
Den Hörern ihres Radioprogramms beim Sender WNEW kündigte sie 1945 an, in den nächsten zwölf Wochen hätte eine Komposition Premiere, die auf den verschiedenen Sternzeichen des Zodiaks basiere.
Zunächst hatte sie nur die Teile Scorpio, Gemini und Taurus fertiggestellt. Da sie jedoch nicht viel von Astrologie verstand, wie sie einräumte, entschied sie sich, als Inspiration für die verschiedenen Teile der Suite Jazzmusiker zu wählen, die unter den unterschiedlichen Sternzeichen geboren worden waren.
Sonntag für Sonntag stellte sie ein weiteres Sternzeichen vor, basierend auf einer Improvisation, bei der ihre Band aus dem New Yorker Café Society, wo sie seit 1944 ein Engagement hatte, auch ohne Noten sicher folgte; diese Kompositionen entstanden während des Spiels.
Libra widmete sie Dizzy Gillespie, Bud Powell und Thelonious Monk. Aries widmete sie Ben Webster und Billie Holiday; Taurus mit seinem „Jungle Boogie“ war für Duke Ellington.

wiki/Zodiac_Suite
lina allemano

 

 




Donnerstag   15. Februar '18    Einlass: 20:00  Beginn: 20:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Berlin Jazz Composers Orchestra JayJayBeCe

Leitung Christof Griese

„Wenn ein Ensemble mehr ist als die Summe der Akteure, dann ist oft ein Chef mit Führungsqualitäten im Spiel. Fetzige Bläsersätze und knackige Rhythmen fegen Big Band Vorurteile swingend beiseite.“
~ Der Tagesspiegel

jayjaybece

Das Berlin Jazz Composers Orchestra JayJayBeCe – ein etwas griffigeres Kürzel für JugendJazzBandCharlottenburg – wurde 1987 von Christof Griese an der Musikschule Charlottenburg, jetzt City West von Berlin gegründet.

Das einzigartige Konzept – junge MusikerInnen spielen ausschließlich Kompositionen Berliner Komponisten – führte zu Einladungen auf Festivals und zu Wettbewerben in Berlin, London-Lewisham, Norwich, Cardiff, Eindhoven, Kopenhagen, Leipzig, Nürnberg, Bingen, Dresden, Mexiko-Stadt, Stuttgart und Hoofddorp.

Bei der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ gewann JayJayBeCe 2010 als einzige Big Band gleich zwei Preise: den renommierten Skoda Jazz Preis (mit Dozenten eigener Wahl) und den Sonderpreis der Union Deutscher Jazzmusiker für die Interpretation eines zeitgenössischen Werkes.
2014″ in Stuttgart wurde der Förderpreis des Landes Baden-Württemberg gewonnen.
Beim Meer Jazz Festival in Hoofddorp Harlemermeer NL konnte JayJayBeCe den International Big Band Concours 2012 als „First Class First Prize Winner“ und 2013 als „Top Class First Prize Winner“ beenden.
Im Mai 2014 wurde die Bigband dort „Top Class Second Prize Winner“.

Seit 1998 tritt JayJayBeCe monatlich in der Konzertreihe des Jazzkeller 69 e.V. auf. Diese regelmäßigen Konzerte tragen wesentlich zu den Erfolgen der Band bei.

HOLZ
Elena Peiritsch, Igor Albert Licon – alto sax / Niko Zeidler, Aaron Klenke – tenor sax / Anton Kowalski – bariton sax
BLECH
Tobias Knebel, Eline Dalewski, Kelly O`Donohue, Frederik Schröder – trumpets
Simeon Prause, Laszlo Griese, Jan Ole Zabel, – trombone / Alicia Sayell – tuba
RHYTMUS
Jakob Reisener – piano / Ettore Marangon – guitar / Per Moritz Buschmann – bass / Mathis Klockow – drums

saxart.de

 

 

 

 




Freitag   16. Februar '18    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Été Large

Été LargeCasey Moir, Laurin Oppermann – voice
Luise Volkmann – alto sax
Vincent Bababoutilabo – flute
Gariel Boyault – tenor sax
Gabriel Lemaire – bariton sax
Tobias Wember – trombone
Timothée Quost – trumpet
Liron Yariv – cello
Johannes Bigge – piano
Athina Kontou – bass
Max Santner – drums

Luise Volkmann ist eine passionierte Geschichtenerzählerin oder – wenn man so will – eine feinsinnige Porträtmalerin, was sich ja im besten Fall gegenseitig bedingt.
Im Mittelpunkt jedes ihrer Stücke steht immer die Story, die sie erzählen will.
Dazu macht sie sich Gedanken um die Form und Struktur, aber auch um die Dynamik und Dramaturgie mit der die jeweilige Geschichte erzählt werden soll, und findet die Musiker, die sie für ihre Erzählung braucht.
Für ihren Zyklus ‘Eudaimonia‘ hat sie ein Kollektiv von zwölf Mitverschworenen zusammengerufen.
Diese stehen nicht nur für unterschiedliche Szenen, sondern auch für teilweise divergierende Musikauffassungen, die sich in ihrer Formation Été Large jedoch auf nahezu perfekte Weise ergänzen.
„‘Eudaimonia‘ sind das Porträts von Menschen, die für ihr eigenes Leben Lösungen gefunden und Luise Volkmann auf diese Weise inspiriert haben. Ich habe ganz intuitiv versucht, aus der Beziehung zu einer Person eine Form abzuleiten, die in den meisten Fällen nach hinten offen ist, weil die Personen ja noch leben. Teilweise haben sich diese Beziehungen während des Schreibens verändert. Dem musste ich in der Komposition Rechnung tragen.
Ich habe versucht, mich an manchen Stellen von rein emotionalen Parametern zu entfernen und auch nach interessanten, rein musikalischen Momenten recherchiert.“
Am Ende dieses alles andere als geradlinigen Prozesses steht eine nicht alltägliche Musik, die unprätentiös den Alltag einfängt.
Oder um es mit den Worten der Saxofonistin zu sagen, „eine menschliche Musik“.

Été Large

 

 




Freitag   23. Februar '18    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Peter van Huffel Octet

peter-van-huffelSophie Tassignon – vocal
Peter Van Huffel – saxes, clarinet
Lina Allemano – trumpet
Samuel Blaser – trombone
Alex Maksymiw – guitar
Nathan Bontrager – cello
Meinrad Kneer – bass
Christian Marien – drums

Peter Van Huffel hat die eigens auf die Mitglieder dieses Oktetts zugeschnittenen Kompositionen während einer Residenz in Banff/ Kanada im Mai 2016 geschrieben und ausgearbeitet.
Konzeptuell ist die Musik auf einer Mischung aus Jazz, freier Improvisation und zeitgenössischer Musik aus den 20er Jahren basiert, mit starken Einflüssen von Berio, Ives, Stockhausen, Feldman, Zorn, Mingus, Ellington etc.
In diesen Kompositionen ist eine Melange aller Nuancen und stilistischer Richtungen von Peters bisherigen Projekten zu hören, wie etwa Gorilla Mask, House of Mirrors, Hufflignon, und dem Peter Van Huffel Quartet/Quintet.

peter-van-huffel-octet

 

 




Freitag   2. März '18    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Mein Freund der Baum

rudi mahallRudi Mahall – bass clarinet
Flo Stoffner – guitar
Paul Lovens – selected and unselected percussion

Mein Freund der Baum vereint drei Generationen von Improvisatoren.
Die drei Musiker sind persönlich und musikalisch Komplizen. Paul Lovens und Rudi Mahall kennen sich aus Gruppen wie dem Globe Unity Orchestra, oder der Band von Aki Takase.
Paul Lovens und Flo Stoffner verbindet eine 10jährige Zusammenarbeit mit Gruppen wie dem Trio mit Martin Schutz, oder dem Trio Die Oefen, welches Rudi Mahall vor einem Jahr auch zu einer Tour eingeladen hat.
Mein Freund der Baum ist ein Trio mit einem einzigartigen Sound, welcher neue Seiten der Improvisation zum Vorschein bringt.

www.flostoffner.com

 

 




Dienstag   6. März '18    Einlass: 20:00  Beginn: 20:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Aufsturz-Jam Freebop / No Standards

willi kellers

directed by Willi Kellers

 

Backline: upright piano, bass amp, fender guitar amp, sonor drum set, PA

Ende ca. 23:00 Uhr
Eintritt 5 € – Gilt als Getränkebon für Einsteiger bei Session

 

 

 




Freitag   9. März '18    Einlass: 21:00  Beginn: 21:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Not Applicable Night

Not Applicable Night

www.not-applicable.org

.

.

 

 

 

 

.

.

 

 




Donnerstag   15. März '18    Einlass: 20:00  Beginn: 20:30  -  jazzkeller 69 stellt vor
AUFSTURZ   [Oranienburgerstr. 67]


Berlin Jazz Composers Orchestra JayJayBeCe

Leitung Christof Griese

„Wenn ein Ensemble mehr ist als die Summe der Akteure, dann ist oft ein Chef mit Führungsqualitäten im Spiel. Fetzige Bläsersätze und knackige Rhythmen fegen Big Band Vorurteile swingend beiseite.“
~ Der Tagesspiegel

jayjaybece

Das Berlin Jazz Composers Orchestra JayJayBeCe – ein etwas griffigeres Kürzel für JugendJazzBandCharlottenburg – wurde 1987 von Christof Griese an der Musikschule Charlottenburg, jetzt City West von Berlin gegründet.

Das einzigartige Konzept – junge MusikerInnen spielen ausschließlich Kompositionen Berliner Komponisten – führte zu Einladungen auf Festivals und zu Wettbewerben in Berlin, London-Lewisham, Norwich, Cardiff, Eindhoven, Kopenhagen, Leipzig, Nürnberg, Bingen, Dresden, Mexiko-Stadt, Stuttgart und Hoofddorp.

Bei der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ gewann JayJayBeCe 2010 als einzige Big Band gleich zwei Preise: den renommierten Skoda Jazz Preis (mit Dozenten eigener Wahl) und den Sonderpreis der Union Deutscher Jazzmusiker für die Interpretation eines zeitgenössischen Werkes.
2014″ in Stuttgart wurde der Förderpreis des Landes Baden-Württemberg gewonnen.
Beim Meer Jazz Festival in Hoofddorp Harlemermeer NL konnte JayJayBeCe den International Big Band Concours 2012 als „First Class First Prize Winner“ und 2013 als „Top Class First Prize Winner“ beenden.
Im Mai 2014 wurde die Bigband dort „Top Class Second Prize Winner“.

Seit 1998 tritt JayJayBeCe monatlich in der Konzertreihe des Jazzkeller 69 e.V. auf. Diese regelmäßigen Konzerte tragen wesentlich zu den Erfolgen der Band bei.

HOLZ
Elena Peiritsch, Igor Albert Licon – alto sax / Niko Zeidler, Aaron Klenke – tenor sax / Anton Kowalski – bariton sax
BLECH
Tobias Knebel, Eline Dalewski, Kelly O`Donohue, Frederik Schröder – trumpets
Simeon Prause, Laszlo Griese, Jan Ole Zabel, – trombone / Alicia Sayell – tuba
RHYTMUS
Jakob Reisener – piano / Ettore Marangon – guitar / Per Moritz Buschmann – bass / Mathis Klockow – drums

saxart.de

 

 

 

 




 

~

 uuuuu 

» news abonnieren

» anfahrt & orte

 

archiv

 

» mitglied werden

» jazz on 3 (BBC)

» manfred schulze

 

 

 


gefördert durch die
Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten